swipe or swipe
try to swipe the red bar to the left

Stadtbücherei Hofheim

Standort: Kellereiplatz 65719 Hofheim am Taunus
Bauherr: Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft

Projektbeteiligte:
Planung: Joachim Gottstein
Mitarbeiter: Sabine Melzer,Leonard Gottstein,Nadine Müller und Anne Wirth

Aufgabenstellung:
Die gegenwärtige Unterbringung der Stadtbücherei Hofheim in einem Altbau an der Elisabethenstraße ist räumlich unzureichend, technisch und funktional veraltet. Stadträumlich benachbart, an der Nahtstelle zwischen historischer Altstadt und Chinon-Center, soll daher ein Neubau für die Stadtbücherei zusammen mit Gewerbeflächen (u.a. Taunussparkasse) und Wohnungen entstehen. Das zur Verfügung stehende Grundstück wird derzeit als Parkplatz mit Zu- und Abfahrt über die Pfarrgasse genutzt.

Projektbeschreibung:
Ziel unseres Entwurfs ist, mit einem kleinteiligen und städtebaulich differenzierten Gebäudeensemble auf die sehr unterschiedliche Umgebung zu reagieren und damit gleichzeitig für jede der Nutzungen eine passende architektonische Lösung zu bieten:
Sowohl die Bücherei als auch die Taunussparkasse erhalten Ihren Haupteingang vom Kellereiplatz, wobei die Kultureinrichtung Bücherei mehr zu Altstadt mit Stadtmuseum und Kellereigebäude orientiert ist, die Sparkasse als Finanzdienstleister direkt gegenüber dem Eingang zum Einkaufszentrum Chinon-Center.
Nur durch eine Gasse getrennt stehen die beiden Gebäude mit Ihren Hauptfassaden am Kellereiplatz und geben ihm so eine räumliche Fassung. Die Bücherei bleibt mit ihrer Dachkante dabei deutlich unter der Traufe des historischen Kellereigebäudes und macht dem Altbau mit seinem Hexenturm durch ihre zurückhaltende und gleichzeitig hochwertige Fassade keine Konkurrenz.
Das kleinste der drei Gebäude mit Läden und Wohnungen oder Büros, liegt an der Pfarrgasse im Anschluss an die dortige kleinteilige Wohnbebauung. Es hält Abstand zu der direkt angrenzenden alten Scheune und orientiert sich zu einer kleinen platanenbestandenen Piazza.

Die Stellung der drei Gebäude ermöglicht vielfältige Wegebeziehungen und geschützte, dem menschlichen Maßstab entsprechende Platz- und Raumfolgen.

Überarbeitung:
In der zweiten Phase wurden jedem Teilnehmer Überarbeitungsvorschläge mitgegeben. Diese wurden intensiv geprüft und die Planung entsprechend überarbeitet. Das Konzept einer identitätsstiftenden Architektur, in der sich die unterschiedlichen Nutzungen mit einem jeweils eigenen Gebäude nach außen darstellen können, ohne innere Zwänge und ohne Vermischung bleibt als Stärke des Entwurfs erhalten.

Entscheidung:

In der abschließenden Sitzung des Auswahlgremiums am Montag den 19. März 2018 wurde der bereits im November 2017 favorisierte Entwurf von Gottstein Blumenstein Architekten mit großer Mehrheit zum Sieger-Entwurf gekürt.

Kellereiplatz 1 Pfarrgasse 1 Kellereiplatz 2 Pfarrgasse 2